Fred Jacobs
Lautenist und Theorbenspieler

Inspirationsquelle für sein überragendes Spiel ist die Verantwortlichkeit dem Komponisten und dessen Epoche gegenüber, der er sich auf der Suche nach dem Klang der Zeit des 17. Jahrhunderts stellt. Und gerade sein über Musik und Kultur hinausgehendes historisches Wissen verhilft Fred Jacobs' Interpretationen zu so hoher Qualität. Als einer der wenigen überhaupt spielt er auch die Theorbe mit originaler Darmbesaitung.

   

   Fred Jacobs studierte Laute und Theorbe  am Amsterdamer Sweelinck Konservatorium. Sein Lehrer Anthony Bailes vermittelte ihm  eine hervorragende Ausbildung an der renommierten Hochschule, an der Jacobs selbst seit 1995 als Professor für Laute und Theorbe lehrt - besonders spezialisiert auf die unbekanntere Musik des 17. Jahrhunderts, die größtenteils nur in Lautentabulatur vorliegt.

   Eine rege Konzerttätigkeit weist auf Fred Jacobs' breite Erfahrung. So ist er Gründungsmitglied des Locke Consort, das in den 80er Jahren erste Preise in London und Boston gewann, und spielt mit namhaften Ensembles wie Gabrielli Consort and Players, The Parley of Instruments, Currende Consort, dem Barockorchester der Niederländischen Bachvereinigung sowie dem Monteverdi Continuo-Ensemble der Bayerischen Staatsoper, das 1997 mit dem Münchener Festspielpreis ausgezeichnet wurde. Viele Sänger wie Anne Azéma, Johannette Zomer, Michael Chance, Max van Egmond oder Maarten Koningsberger begleitet Fred Jacobs regelmäßig, und er spielt unter Gustav Leonhardt, Frans Brüggen, Christopher Hogwood, Robert King, Ivor Bolton oder Andrew Parrot. Fred Jacobs konzertiert bei bedeutenden Festivals, zum Beispiel in Utrecht, Beaune, Venedig, York, Moskau, Schleswig-Holstein und San Antonio, außerdem arbeitet er mit den Opern in Nancy, Bath, München, Paris, Amsterdam und Florenz zusammen. Des weiteren ist Fred Jacobs in zahllosen, verschiedensten Produktionen zu hören.

   Fred Jacobs leitet zusammen mit Carolyn Watkinson Seminare zur Lautenbegleitung des englischen Liedes und mit Anne Azéma den französischen Air de Cour. Außerdem gibt er Meisterkurse an den Konservatorien Arnheims und Rotterdams.   

Presse

   Jacobs ist einer der weltbesten Theorben- und Lautenspieler, und seine Beiträge hier sind exemplarische Interpretationen...  

aus: Classics Today, Programm: Werke von Kapsberger

    

   Jacobs Theorbenbegleitspiel beeindruckt mit einige verblüffenden harmonischen Spannungen des im Notentext nur spärlich verziert gesetzten Basses: Sein breites Hintergrundwissen erweckt den Vortrag zum Leben.

aus: BBC Music Magazine

Programme   4

 

4NASCITA DEL BAROCCO

4STRASCINO E SPREZZATURA

4LE GRAND SIECLE

4A la Cour de LOUIS XIV

4ELIZABETHAN LUTE MUSIC

Diskographie

(Auswahl)

 

 

 

 

 

Fred Jacobs:

      

Splendore di Roma

mit Johannette Zomer, Sopran, enthält auch Stücke für Theorbe solo von Kapsberger

CCS 19998  

» Fred Jacobs ist ein Mann des Geschmackes… Kapsbergers Thorbensolos sind perfekt… Jacobs zeigt seine Virtuosität mit Leichtigkeit.

   (International Record Review)

» Kapsbergers Instrumentalstücke mit ihren unerwartet treffenden Dissonanzen können sogar unvermutete Brücken zu blues- oder punkartigen Balladen schlagen. Beruhigend, ... daß diese Musik auch hier in Fred Jacobs nobel distanzierter Spielweise ihre Wirkung tut.

   (Rondomagazin)

  

soeben erschienen: 

Caccini

mit Johannette Zomer, Sopran, Nuove Musiche von Giulio Caccini

enthält auch Stücke für Theorbe solo von Alessandro Piccinini

CCS SA 21305

CACCINI (1551-1618) CACCINI
  1 Amor, io parto (2:51) 12 Amarilli mia bella (2:44)
  2 Mentre che fra doglie.. (2:00) 13 Aur'amorosa (2:53)
  3 Filli, mirando il cielo (2:53) 14 Dolcissimo sospiro (2:07)
  4 Al fonte, al prato (1:22) 15 Non ha 'l ciel..  (2:06)
PICCININI (1566- ca. 1638) PICCININI
  5 Toccata IV (1:05) 16 Partite variate sopt..  (3:51)
  6 Corrente Prima (1:19) 17 Corrente IX (1:00)
CACCINI 18 Chiaconna (1:18)
  7 Fortunato augellino (3:17) CACCINI
  8 Vaga su spin'ascosa (3:13) 19 Tutto 'l di piango (6:30)
  9 A quei sospir ardenti (3:04) 20 Fre selvaggie (2:04)
10 Udite, udite, amanti (1:18) 21 Dalla porta d'oriente (3:28)
PICCININI
11 Tenore deto il Merca..  (3:04)

Hörbeispiele: 

17 Corrente IX (mp3, 31 s, 221 KB)

12 Amarilli (mp3, 49 s, 336 KB)

   

Musiches Sweetest Joyes

mit Mieneke van der Velden, Viola da gamba, enthält auch Lautenstücke von Dowland 

CCS 21204

 

Michael Praetorius: Dances from Terpsichore (1662) 

mit The Parley of Instruments, enthält auch Lautenquartette von Vallet

Hyperion CDA 67240  

   

Giovanni Antonio Mealli: Violin Sonatas (1660) 

mit Andrew Manze und Richard Egarr

CCS 5894

 

John Blow: Awake my Lyre

mit Redbyrd und The Parley of Instruments

Hyperion CDA 66658

 

Matthew Locke: Seven Suits 

mit The Locke Consort

Globe 5027

 

The World of Purcell 

mit The Locke Consort

Globe 5058

 

Henry Purcell: Ten sonatas in four parts 

mit The Locke Consort

CCS 7295

 

John Jenkins: Fantasias and Airs 

mit The Locke Consort  

CCS 17698

Hörbeispiele J. H. Kapsberger: A. Piccinini:
Gagliarda (mp3, 37 s, 258 KB) Corrente IX (mp3, 31 s, 221 KB)
Toccata III (mp3, 43 s, 300 KB) J. Dowland:
Canzone I (mp3, 61 s, 434 KB) Preludium (mp3, 40 s, 279 KB)