CLEMENTI / MASTROPRIMIANO

Klaviersonaten auf Originalinstrumenten

ausführende Agentur, Informationen:

Konzert-Agentur DR. FELICITAS GRAAP

+ 49 / (0) 40 / 4 22 65 32

note@concert-dr-graap.de

  

Muzio Clementi

(23.01.1752, Roma – 10.03.1832, Evesham)

 
 

interpretiert von:

  

COSTANTINO

MASTROPRIMIANO

(28.10.1964, Foggia)  

  

„einer der besten

Hammerflügelspieler Italiens“

    

 

 

über Clementi:

„Der temperamentvolle Clementi nimmt die kulturelle Einheit Europas im Namen der Musik und des Hammerflügels vorweg.“

 

   

Der Künstler

Der Komponist

Das Projekt

Die Programmvorschläge

  W. A. Mozart (1756 – 1791) über Clementi:

„Übrigens hat er um keinen kreutzer geschmack noch empfindung.“

 

  L. v. Beethoven (1770 – 1827) über Clementi:

„die schönsten, die pianistischsten aller Kompositionen“  

Der Künstler

Der Komponist

Das Projekt

Die Programmvorschläge

 

 

  Der Künstler
    
    
    
    
    
    
    
    
COSTANTINO MASTROPRIMIANO

    

Der römische Pianist und Musikwissenschaftler Costantino Mastroprimiano gilt als ausgewiesener Clementi-Kenner.

Als „einer der besten Hammerflügelspieler Italiens“ bezeichnet ihn die Mailänder Stiftung Arcadia, die sein Clementi-Projekt fördert: sämtliche Sonaten Clementis auf Originalinstrumenten einzuspielen.

Für den Ut Orpheus Verlag, Bologna, ist er sowohl Herausgeber als auch Mitglied im wissenschaftlichen Beirat zu Muzio Clementis Gesamtwerk.

   

♫ mp3: Sonata op. 10 n. 1, Prestissimo

♫ mp3: Sonata op. 7 n. 3, Presto

♫ mp3: Sonata op. 8 n. 1, Andante cantabile

Aufnahme: Brillant Classics

534 KB 0:33 / 605 KB 0:38 /1,34 MB 1:10 

 

Als Solist und Kammermusiker hat Mastroprimiano in den wichtigsten Städten Italiens konzertiert, in Österreich im Brahmssaal des Musikvereins sowie in Frankreich, Bulgarien, Slovenien und Deutschland. Er führte das gesamte Klavierwerk Mozarts auf. Als Erster spielte er auf dem Hammerflügel beim Festival San Gimignano Bachs Goldberg-Variationen zusammen mit den 14 Kanons BWV 1089.

 

Neben seiner künstlerischen und wissenschaftlichen Arbeit unterrichtet Costantino Mastroprimiano Kammermusik am Konservatorium F. Morlacchi, Perugia.

   

   

Mastroprimiano ist Gründer und Mitglied des Ensembles „Concert sans Orchestre“, dem Fiorella Andriani, Flöte, Liana Mosca, Violine, und Marco Testori, Violoncello, angehören. Concert sans Orchestre spielt auf Originalinstrumenten sowohl Kammermusik als auch von Komponisten verfaßte Transskriptionen.

 

 

 

 

Costantino Mastroprimiano verließ das Konservatorium Foggia mit einem Diplom und schloß dann die Spezialisierungskurse Klavier und Kammermusik an Sienas Akademie Chigiana jeweils mit Auszeichnung ab. Seitdem arbeitet er als Musiker, Lehrer und Forscher.

 

 

Der Künstler

Der Komponist

Das Projekt

Die Programmvorschläge

 

Der Komponist  

  

  

  

  

Muzio Clementi

(23.01.1752, Roma – 10.03.1832, Evesham)

   

   

Im Alter von vierzehn Jahren gelangte Clementi nach England, wurde von einem Gönner zum Pianofortevirtuosen ausgebildet. 1773 gab er seine ersten Sonaten heraus, vier Jahre später wurde er Cembalist der Italienischen Oper in London und wiederum nach vier Jahren unternahm eine Reise nach Paris, Straßburg und Wien, dort bestand „er einen Wettstreit mit Mozart ehrenvoll“. Weitere Auslandsreisen bis nach St. Petersburg folgten, in London wirkte er als Solist, Kapellmeister und Lehrer. Er beteiligte sich aber auch an einem Musikverlag und der Pianofabrik Longman & Broderip. Im Frühjahr 1807 lernte Clementi in Wien Beethoven persönlich kennen und übernahm in England für ihn den Verlag einiger seiner Werke.

  

  

Die Quellen lassen keinen Zweifel am Respekt Beethovens für Clementi. So befanden sich in seiner nicht sehr großen musikalischen Bibliothek fast alle Sonaten Clementis, die er laut seines Sekretärs Schindler als „die schönsten, die pianistischten aller Kompositionen“ bezeichnete.

„Clementi nimmt in der Geschichte der Klaviermusik eine bedeutende Stellung ein; im Unterschied zu Mozart schätzte ihn Beethoven hoch und verdankt ihm viel. Als Pianist trug er zur spezifischen Behandlung des Pianofortes bei, als Komponist hat er eine nicht unerhebliche Bedeutung in der Entwicklung der Sonatenform. Sein Hauptwerk sind 106 Klaviersonaten“, mehrere Lehrwerke, darunter das noch heute gebräuchliche Gradus ad Parnassum, ein Klavierkonzert und 6 Sinfonien.

Quelle: Brockhaus Riemann Musiklexikon, Wiesbaden, Mainz 1978

  

„Muzio Clementi war der Prototyp eines Cosmopoliten par excellence. Geboren in Rom, englisch durch Adoption, lebte er auch in Wien. Er bereiste ganz Europa, sprach gut sieben Sprachen fließend, hatte Beziehungen zu allen europäischen Ländern. Clementi nimmt die kulturelle Einheit Europas im Namen der Musik und des Hammerflügels vorweg.“

Mastroprimiano über Clementi

    

Über sein Klavierwettspiel mit Muzio Clementi vor Kaiser Joseph II. am 24.12.1781 schreibt Mozart:

 

16. Januar 1782

Mon trés cher Pére!

  

Nun vom Clementi. – Dieser ist ein braver Cembalist. – Dann ist auch alles gesagt. – Er hat sehr viele fertigkeit in der rechten hand. – Seine Pasagen sind die Terzen. – Übrigens hat er um keinen kreutzer geschmack noch empfindung. – Ein blosser Mechanicus. Der kayser that |: nach dem wir uns genug Complimenten machten :| den ausspruch, daß Er zu spiellen anfangen sollte. La santa chiesa Catholica sagte er. Weil Clementi ein Römer ist. – Er praeludirte, und spiellte eine Sonate – dann sagte der kayser zu mir allons drauf los. – Ich praeludirte auch und spiellte variazionen. Übrigens weis ich von sehr guter hand, daß er recht zufrieden war. Der kayser war sehr gnädig gegen mich, und hat vieles heimlich mit mir gesprochen – auch von meiner heyrath – wer weis – vielleicht – was glauben sie? – versuchen kann man es immer. –

  

Leben sie wohl. Ich küsse ihnen 1000mal die hände, und bin ewig dero gehorsamster Sohn

   

Wolfgang Amadé Mozart

Der Künstler

Der Komponist

Das Projekt

Die Programmvorschläge

 

 

Das Projekt

 

Die Sonaten für Klavier von

Muzio Clementi

(1752 – 1832)

interpretiert von

COSTANTINO MASTROPRIMIANO

 

Bei dem Clementi-Projekt handelt es sich um die weltweit erstmalige Gesamteinspielung aller Sonaten für Klavier von Muzio Clementi durch den italienischen Künstler Costantino Mastroprimiano auf historischen Instrumenten, basierend auf musikwissenschaftlich einwandfreiem, teilweise erst kürzlich erschlossenem Quellenmaterial.

 

Originalinstrumente bedeutender europäischer Sammlungen – z. B. Accardi van Bussel oder Finchcocks - und von sehr großer instrumentalgeschichtlicher Bedeutung, auch Instrumente des Klavierbauers Clementi werden, passend zur Komposition ausgewählt, auf den 16 CDs der Gesamtaufnahme zu hören sein.

 

Das verwendete Notenmaterial bezieht sich auf Originalquellen, z. B. die ersten Wiener Ausgaben oder gerade gefundene Londoner Quellen.

Das Projekt wurde auf Initiative Costantino Mastroprimianos ins Leben gerufen. Für den Ut-Orpheus Verlag, Bologna, ist Mastroprimiano Herausgeber von Clementis Oper „Omnia“, seit zehn Jahren widmet er sich in Italien und im Ausland Clementis Werk, sowohl hinsichtlich der Forschung als auch der Aufführungsweise.

Die Realisierung des Projektes ist zum einen dem bedeutenden Plattenhaus Brillant Classics zu verdanken, zum anderen der Mailänder Stiftung Arcadia.

www.utorpheus.com

http://records.joanrecords.com

www.fondazionearcadia.org

Der Künstler

Der Komponist

Das Projekt

Die Programmvorschläge

 

 

Programmvorschläge

 

Die Sonaten für Klavier von

Muzio Clementi

interpretiert von

COSTANTINO MASTROPRIMIANO

Der Pianist hat sämtliche Sonaten Clementis in seinem Repertoire und kann sie auch mit anderen Komponisten, z. B. Mozart oder Beethoven, kombinieren. Die genaue Programmfestlegung erfolgt nach Absprache und Kenntnis über Instrument und Konzertort.

    

Zwei Programmvorschläge:

   

      

Costantino Mastroprimiano

Programma I

Preludio nach Kozeluh

Sonata Es-Dur op. 9 n. 2

- Allegro assai Lento - Rondo. Allegro

Rondo B-Dur WoO 8

Sonata Es-Dur op. 11

(Originalversion lt. Handschrift)

- Allegro - Rondo. Presto

   

Sonata g-moll op. 7 n. 3

- Allegro con spirito - Cantabile e lento -  Presto

Sonata g-moll op. 34 n. 2

- Largo e sostenuto. Allegro con fuoco

 - Un poco Adagio - Finale. Molto Allegro

    

♫ mp3: Sonata op. 7 n. 3, Presto

♫ mp3: Sonata op. 10 n. 1, Prestissimo

Aufnahme: Brillant Classics

605 KB 0:38 / 534 KB 0:33 /1,34 MB 1:10 

Programma II

Preludio nach Vanhal

Sonata g-moll op. 8 n. 1

- Allegro con spirito - Andante cantabile - Presto

Preludio nach Haydn

Sonata Es-Dur op. 41

- Allegro ma con grazia - Adagio molto e con anima - Allegro molto Vivace

      

Preludio II nach Mozart

Sonata fis-moll op. 25 n. 5

- Piuttosto Allegro con espressisone - Lento e patetico - Presto

Preludio I nach Mozart

Sonata B-Dur op. 24 n. 2

- Allegro con brio - Andante quasi Allegretto - Rondo. Allegro assai

   

 ♫ mp3: Sonata op. 8 n. 1, Andante cantabile